Schützenkompanie Niederndorf

Gründung


Laut Standesliste vom 18.08.1823, die in Original heute noch aufliegt, also vor 195 Jahren, wurde unter Schützenhauptmann Alois Feller in Niederndorf eine Schützenkompanie mit 96 Mann aufgestellt. In unserer Umgebung exestieren noch sehr viele Familiennamen von den Damaligen Schützen.

Chronik

Nach der Schweren Kriegszeit versuchten beherzte Schützenanhänger in den Jahren 1947/1948 die Neubelegung des Schützenwesens. Man traf und besprach sich im alten Stüberl beim Postwirt und startete die ersten Anfänge mit dem Zimmergewehrschießen und verschiedenen formierten Ausrückungen. Der richtige Erfolg dieser Startversuche stellte sich dann im Jahre 1958 ein. Unter der Führung Hugo Pichlers erfolgte bei der Versammlung am 07.09.1958 die Neuformierung des Schützenwesens Niederndorf. Hugo Pichler erstellte dabei den Schützenausschuß vor. Zum Oberschützenmeister wurde Konrad Fiegel bestellt. Das Kommando der Schützenkompanie Niederndorf übernahm Michael Daxauer, Bauer zu Hinterdaxau am Niederndorferberg.

1963 fand in Niederndorf das 1. Kufsteiner Bezirksschützenfest statt. Dises war verbunden mit der Weihe der neuen Fahne der Schützen Niederndorfs.

Gedankt wurde besonders auch den Förderern des Schützenwesens in Niederndorf, so Bürgermeister Ritzer, Pfarrer Schillinger und der Fahnenpatin Frau Ritzer, welcher der Ehrenkranz des Bundes der Schützenkompanien überreicht wurde.

Am 18.04.1964 erforgte die Ernennung unseres Hw.H Geistlichen Rats Johann Schillinger, Ehrenbürger der Pfarrgemeinden und als Seelsorger seit dem Jahre 1958 in der Pfarre Niederndorf tätig, zum Bezirksschützenkurat

Als gemeinsame Organisation "Schützengilde und Schützenkompanie Niederndorf" begann man in den Jahren 1969/1970 mit der Planung eines Schützenheimes. 1972 konnte mit dem Bau im Berndlfeld begonnen werden und 1975 gab es schon die erste Schießveranstaltung.

Im Jahre 1976 fand in Niederndorf das große Schützen-Batallionsfest statt. Zahlreiche Schützenkompanien gestalteten einen farbenprächtigen Umzug um das Dorf und nahmen an der würdigen Feldmesse beim Parkplatz neben der Volksschule teil. Altgedienten Schützen wurden Ehrungen zu teil.

Im Jahre 1978 übernahm Johann Kitzbichler vom Erharder in Niederndorf die Tätigkeit des Oberschützenmeisters.

Am 12.01.1980 wurde Paul Keiler, Installateurmeister in Niederndorf, zum neuen Schützenhauptmann gewählt und hat die Kompanie mit 16 Mann übernommen. Gewiß keine leichte Aufgabe für einen Hauptmann. Unter seiner Führung wurde die Kompanie wieder aufgebaut auf den damaligen Stand von 50 Mann. Eine äußerst erfreuliche Bilanz der letzen Jahre.

Am 31.01.1981 erfolgte der gemeinsame Entschluss, die Schützengielde und Schützenkompanie Niederndorf als eigene, getrennte Organisation auf Vereinsebene zu führen.

Es ist der Hoffnung Ausdruck zu geben, dass die jetzige Aufwärtsentwicklung und die Pflege guter Kameradschaft im Sinne der Tiroler Schützentradition steten Fortbestand haben möge.

Die Pfarrgemeinde Niederndorf in der Unteren Schranne hat im Laufe ihrer Geschichte viele Höhepunkte, aber auch viele Schicksalsschläge erlebt. Der Verfasser ist sich im klaren, dass dieser Bericht nur einen Teil der Schützengeschichte von Niederndorf und Umgebung darstellt. Viele Quellen sind noch zu erforschen, über vieles gäbe es noch zu berichten.

Quellen: Ortschronist Otto Hauser